Wann sich eine SSD lohnt und wann Sie lieber bei einer herkömmlichen Festplatte bleiben sollten

Viele unserer Kunden setzen inzwischen auf eine SSD als Datenträger in Ihren Rechnern, ebenso viele aber noch auf eine HDD. Es gibt gute Gründe für beide Varianten, je nach Anwendung.

HDD
Vorteile:
– große Kapazitäten möglich
– günstig
– Unanfällig ggü. Stromausfällen

Nachteile:
– groß, schwer
– Empfindlich gegen magnetisceh Einflüsse
– Mechanik kann kaputt gehen
– Abruf von Daten, auch das Starten von Programmen, dauert länger

SSD
Vorteile:
– schneller Abruf von Dateien
– klein, leicht
– hällt auch mal einen Sturz aus

Nachteile:
– nur begrenzte Schreibzyklen möglich
– keine großen Kapazitäten
– wenn defekt, sind die Daten verloren
– große Anfälligkeit ggü. Stromausfällen
– hoher Preis

Beispiel 1: Ihr Rechner soll mit Windows XP oder älter betrieben werden: Hier bleiben Sie am Besten weiterhin bei einer HDD. Erst ab Windows 7 kann eine SSD vom System besser verwaltet werden.

Beispiel 2: Sie möchten eine permanente Spiegelung Ihrer Daten im RAID 1: Hier werden permanent Daten abgeglichen und geschrieben, viele Schreibzyklen können aber die Lebenszeit Ihrer SSD verkürzen. Es sind daher HDDs zu empfehlen.

Beispiel 3: Wichtige, fest installierte Programme sollen flott arbeiten können? Eine SSD schafft kurze Startzeiten. Eventuell können große, nicht oft benötigte Daten auf einer zusätzlichen Festplatte abgelegt werden.

Sie haben Fragen dazu? +49 (0) 6171 - 9799110

Wir beraten Sie gern bei der Auswahl des am Besten geeigneten Datenträgers.